Die drei Körpertypen


Einleitung

Obwohl die Beschreibung der drei Körpertypen ursprünglich psychologische Begebenheiten aufdecken sollte, werden die Begriffe Ectomorph, Mesomorph und Endomorph heutzutage hauptsächlich in den Bereichen des Gewichthebens verwendet. Prinzipiell spricht man bei ectomorphen Trainierenden von Hardgainern, mesomorphen von muskulösen Personen und beim endomorphen  Typ werden oft fettleibige Personen beschrieben.

Manche glauben jedoch, dass der Körpertyp nur die Muskelmasse oder den Körperfettanteil beschreibt. Da diese beiden Eigenschaften jedoch variieren und durch Gewichtheben im Sinne des Trainierenden verändert werden können, erkennt man schnell, dass es eigentlich um wesentlich mehr als  nur das Äußere geht.

Im Vorhinein sei noch gesagt, dass fast niemand nur einem Körpertyp angehört, sondern dass durchaus viele Personen einer Mischung angehören, wie z.B. ecto-meso oder meso-endo.

Ectomorph

Wie bereits erwähnt wird der Ectomorph oft als „Hardgainer“ gesehen, also eine Person, die nur schwer Muskelmasse aufbauen kann. Das ist jedoch noch lange nicht alles. Hier seht ihr eine Liste der Eigenschaften, die üblicherweise mit dem ectomorphen Körpertyp gleichgestellt ist:

  • üblicherweise als schlank bezeichnet
  • lange dünne Knochen und Gliedmaßen
  • schmale Schultern
  • prinzipiell niedriger Körperfettanteil und Fettspeicherung
  • schneller Stoffwechsel
  • flache Brust
  • kann nur schwer Muskelmasse aufbauen
  • fragil
  • lange, schmale Fingern und Zehen

Der pure Ectomorph wäre also eine große, schlanke Person mit niedrigem Körperfettanteil und langen Gliedmaßen und Fingern.

Mesomorph

Der mesomorphe Körpertyp beschreibt allgemein einen athletischen Körperbau. Diese Art von Trainierenden tut sich beim Muskelaufbau relativ leicht und hat schon von Haus aus einen muskulösen Körper und beste Voraussetzungen, um Kraft und Masse aufzubauen

Weitere Eigenschaften:

  • breite Schultern
  • baut leicht Muskelmasse auf
  • schmale Taille
  • durchschnittlicher Körperfettanteil und Stoffwechsel
  • gute Körperhaltung
  • große Knochen und von Haus aus schon einiges an Muskelmasse vorhanden
  • dicke Haut

Alles in allem ist der reine Mesomorph also der perfekte Bodybuilder. Das ist auch der Grund warum die meisten Träger des Titels Mr. Universe diesem Körpertyp angehören.

Endomorph

Endomorphe Trainierende werden oft leider als fettleibig angesehen. Sie bauen Muskelmasse ebenfalls schnell auf, haben jedoch Probleme ihren Körperfettanteil zu reduzieren und definiert auszusehen.

Weitere Eigenschaften des Endomorphs:

  • Weicher Körper
  • Runder Körperbau oder Figur
  • Abnehmen fällt schwer
  • Von Haus aus eher wenig Muskelmasse
  • Muskelaufbau fällt ebenfalls leichter als bei Ectomorph
  • Runder Kopf
  • Oft gut entwickelte Oberarme und Unterschenkel aber unterentwickelte Unterarme und Unterschenkel

Endomorphe Personen sind also jene Trainierende, bei denen die Fettspeicherung zu gut funktioniert und die ständig gesund leben und sich ernähren müssen, um auch nur ein wenig definiert auszusehen.

Zusammenfassung

Natürlich hat jeder Körpertyp seine Vor- und Nachteile, weswegen ich diese am besten zusammenfassend noch einmal in Tabellenform wiedergeben werde:
KörpertypVorteileNachteile
Ectomorph
  • Erreicht leicht niedrigen Körperfettanteil

  • 6-Pack/8-Pack leicht zu haben

  • Leicht gut definiert

  • Kann oft „essen was er will“, ohne zuzunehmen
  • Große Probleme beim Muskelmasse aufbauen

  • Lange Gliedmaßen können zu Nachteilen bei diversen Übungen führen, da die Wirkung der Muskeln und Gelenke verändert wird
Mesomorph
  • Perfekt um Muskelmasse aufzubauen

  • Auch ohne harte Arbeit, muskulös aussehen

  • Gute Definition ebenfalls oft leicht erreichbar
  • Bei zu nachlässiger Ernährung kann die Definition dahin sein
Endomorph
  • Kann gut Muskelmasse aufbauen
  • Abnehmen und Körperfettanteil reduzieren fällt sehr schwer

Zum Abschluss bleibt nur zu sagen, dass jede Person je nachdem welchem Körpertyp er angehört (natürlich sind auch Kombinationen möglich) seine Ernährung, Ausdauersport und Gewichtheben dosieren sollte, um am effizientesten seine persönlichen Ziele zu erreichen.

Verwandte Seiten:

  1. Gene
  2. 6-Pack & 8-Pack


7 Kommentare zu “Die drei Körpertypen”

  1. auch wenn man mesomorph ist kann man nicht gleich massiv sein oder glauben man sei breit .es gibt viele endos oder endo mesos die genug muskeln und kraft für zwei mesos erreichen können.es kommt auf die muskelfaseranzahl und verteilung und die reaktion der jewiligen person ab.jeder mensch ist einzigartig

  2. Einzigartig? Da kann ich nur zustimmen!

    Die Tabelle und der Artikel generell versucht die purste Form der Körpertypen zu zeigen. Sowas gibts natürlich nur sehr sehr selten. Viel öfter ist es eben der Fall, dass die Leute Mischformen angehören.

    Die Kraft, mit denen manche Leute gesegnet sind, ist wirklich einzigartig und nicht zu einem gewissen Körpertyp zuzuordnen. Trotzdem bleibt zu sagen, dass Leute mit kurzen Armen sich im Bankdrücken leichter tun, weil sie weniger „Weg“ zurücklegen müssen.

    Trainierende mit langen Oberarmen hingegen tun sich beim Kreuzheben wiederum leichter, weil ihre Arme länger sind, usw. usf.

    Liebe Grüße

  3. Endomorphe haben oft gut entwickelte Unterschenkel aber unterentwickelte Unterschenkel? ^^

    Nun, ich würde mich dann selbst grob schätzt in die Gruppe der Endo-Mesopolitaner mit einem Verhältnis von ungefähr 75% Endo zu 25% Meso einschätzen. =)

    Einen runden Kopf habe ich zwar nicht, ganz im Gegenteil, ausgerechnet das scheint der Ort an meinem Körper zu sein, an dem ich am einfachsten abnehme. 🙁 Wenn jemand nur mein Gesicht sehen würde, könnte er meinen ich wäre magersüchtig und wenn er dann den Blick weiter nach unten richten würde, eher das Gegenteil. ^^

    Das mit den Oberarmen und vor allem den Oberschenkeln (Beine und Gesäß im Allgemeinen) trifft bei mir zu 100% zu, ich gleiche was das betrifft in meiner jetzigen Gesamtstatur eher einem kleinen und stämmigen WoW-like Zwerg. ^^ Andererseits „verdanke“ ich diesen Umstand auch meinen massiven Knochen (schon alleine am enormem Kniegelenk sehr gut zu erkennen…) Daran, sowie an den beiden Punkten „baut leicht Muskelmasse auf“ und „dicke Haut“ mache ich u.a. die ~25% Mesoanteil aus. Oder besitzt denn der Endotyp standardmäßig auch große Knochen?

    Naja bisher echt super Deine Seite. Die Sache bzgl. WH’s/Sets hat mich auch in meinen Vermutungen bestärkt, dass ich anscheinend doch alles richtig mache bisher (8-12 WH bei durchschnittlich 3 Sets). Ohne es genau gewusst zu haben, rein nach Gefühl… =)

    Große Klasse, weiter so und Danke!

  4. Das mit den Unterschenkeln ist natürlich nur verhältnismäßig gemeint. Endos haben sicherlich auch teilweise Unterschenkel von denen pure Ectos nur träumen können, aber wenn sie ihre Unterschenkel mit anderen Körperpartien vergleichen, bekommen sie Kummer! 😉

    Hehe netter Vergleich mit dem WoW Zwerg! Aber ich bin mir sicher, dass du größer als einer bist! 😛

    Das mit den Knochen würde ich jetzt nicht 100%ig ernst nehmen. Ist ja nur eine „Definition“ sozusagen eines reinen Körpertypes. Der Endotyp dürfte standardmäßig auch massivere Knochen besitzen, hat aber eben den Nachteil, dass er mit Körperfettanteil wesentlich mehr zu kämpfen hat als ein Meso 🙂

    Danke für dein Lob!

  5. Naja was die Sache mit dem Gesäß, Oberschenkel, Unterschenkel bei den Endos betrifft – das kommt wohl hauptsächlich daher, dass sie aufgrund ihres restlichen körperlichen „Volumens“ diese Körperstellen tagtäglich mehr oder weniger freiwillig trainieren bzw. dass diese Partien entsprechend beansprucht werden. Ob Ectos davon träumen können, vermag ich nicht zu beurteilen, ich für meinen Teil bin damit nicht zufrieden… 1000x lieber wäre es mir, wenn das z.B. stattdessen der Brustbereich abbekommen hätte und die Beine „schmal“ wie bei Ectos wären… 😉

    Jo Zwerge = Endos, Menschen = Ectos und Dranei = Mesos 😉 Naja abgesehen von den Hufen vielleicht, lol. Und gnome halt äh Liliputaner xDD.

    Ja bin 1,80m groß, trotzdem würde ich mich am ehesten mit einem Zwerg identifizieren was das anbelangt 🙂

    Keine Ursache, hast es Dir redlich verdient!
    Würde sogar etwas spenden, aber wie gesagt lässt es meine finanzielle Lage z.Z. absolut nicht zu, sry. Vllt. zu einem späteren Zeitpunkt.

  6. *unfreiwillig

  7. Haha – keine Sorge. Ich hab den Spenden Button nur aus Notwendigkeit dahingetan. Wirklich erwarten tu ich mir nicht! 😉

Schreibe einen Kommentar