6-Pack & 8-Pack


Um einen Waschbrettbauch (6-Pack oder 8-Pack) zu bekommen, müssen nicht hunderte von Sit-Ups oder Crunches pro Tag gemacht werden, sondern schlicht und einfach das Körperfett einer Person reduziert werden. Jeder von uns hat nämlich einen 6 oder 8-Pack, nur wird dieser bei den meisten von einer mehr oder weniger dünnen Fettschicht überdeckt!

Hast du also einen Bierbauch und möchtest gerne einen 6-Pack (nicht das 6er-Tragerl aus dem Supermarkt) solltest du deine Zeit nicht mit Bauchübungen verschwenden, sondern lieber deine Ernährung umstellen und mehr Zeit auf dem Fahrrad verbringen oder laufen gehen.

Daumenregel: Man kann ab einem Körperfettanteil von 10-12% damit rechnen, dass dann die Bauchmuskeln größer als die Fettschicht sein wird – was natürlich zur Folge hat, dass Frauen diesen Anteil schwerer erreichen können als Männer, da diese naturgemäß einen höheren Körperfettanteil besitzen.

8-Pack?

Manche Fitnessmodels protzen nicht nur mit einem 6-Pack (3 Reihen), sondern mit einem 8-Pack (4 Reihen). Nicht jeder kann so etwas erreichen. Bei manchen Menschen ist der Bauchmuskel einfach so geformt, dass er nur 3 Reihen hat, wie wollen diese also je einen 8-Pack erreichen?

Diejenigen, die jedoch die genetischen Voraussetzungen erfüllen, können durch weiteres Reduzieren des eigenen Körperfetts ans Ziel kommen. Spezielle Übungen, die die unteren Bauchmuskeln ansprechen sind ein Schwindel, denn diese können nicht isoliert werden! Es ist also erneut zu empfehlen schlicht und ergreifend noch ein wenig mehr Fett zu verbrennen, um den lang ersehnten 8-Pack formen zu können! 😉

Verwandte Seiten:

  1. Gene


6 Kommentare zu “6-Pack & 8-Pack”

  1. Hast du auch einen Beispielhaften Vorschlag eines Ernährungsplanes für das 6-Pack bzw zur Reduzierung des Körperfetts?
    Ehrlichgesagt ist deine Seite hier nämlich die erste wirklich Vertrauenswürdige Seite mit diesem Thema der ich begegnet bin,
    suche ich allerdings nach nem Ernährungsplan zu diesem Thema, finde ich zwar zuhauf welche, die dann aber wieder nebenbei ein bestimmtes und gezieltes Bauchmuskeltraining vorschlagen was wieder im Widerspruch mit
    „lltest du deine Zeit nicht mit Bauchübungen verschwenden, sondern lieber deine Ernährung umstellen“ zu stehen scheint.
    Weiß nicht wirklich woran ich mich nun halten soll ^^‘ hab mich bisher immer auf (fehlerhafte, wie ich nun weis) Crunches verlassen, und dachte auch nicht das ich mich so ungesund Ernähre.

    Danke vielmals ^^
    Tolle Seite jedenfalls!

  2. Hey danke für dein Lob!
    Kann dir keinen Ernährungsplan geben, das ist von Person zu Person unterschiedlich. Du solltest unter Werkzeuge -> TDEE Rechner deinen täglichen Kalorienverbrauch ausrechnen und dann etwas weniger (500-1000 kcal pro Tag) als diesen konsumieren. Welche Lebensmittel in deiner Umgebung dafür geeignet sind, sollte dir aber selbst klar sein (viel Eiweiß, da du ja sicher auch trainierst, wenig Fett und ausreichend aber nicht zu viele Kohlenhydrate).
    Wenn du z.B. einen TDEE von 2500 hast würde ich dir empfehlen täglich ca. 2000 kcal zu dir zu nehmen und zu sehen, ob du stetig Fett verbrennen kannst.
    Wenn du dick bist musst du abspecken um die Bauchmuskeln sichtbar zu machen. Wenn du eh schon schlank bist, ist dir vielleicht eher geholfen, wenn du deine Bauchmuskeln, wie jede andere Muskelgruppe auch durch angemessenes Training zum Wachstum zu bringen! 😉

  3. Ich habe ca. 8% Fettanteil, flachen Bauch, die Form ist auch da. Leider kann man bei mir nicht die Würfel(Linien,Packs) sehen.Wegen kleiner Fettschicht ich arbeite noch dran..

  4. Wird schon, Andrej! Die letzten % sind die schwierigsten und manchmal hilft in diesem niedrigen Bereich auch etwas Bauchtraining! 🙂

  5. jooaaa was gesagt wurde kann ich so nicht zu 100% unterstützen da ich selbst auf grund meines enorm gutem stoffwechsel sehr dünn bin, jedoch wa es doch ein schönes stück arbeit, meinen 6 pack gut zu difinieren.

  6. Dünn sein ist nicht alles. Man kann dünn sein und trotzdem einen passablen Körperfettanteil haben, wodurch man dann die Bauchmuskeln nicht sieht. Oder aber man hat so „verkümmerte“ Bauchmuskeln, dass diese trotz geringem KFA nicht allzu toll aussehen.

Schreibe einen Kommentar