Protein und Aminosäuren


Protein, das im deutschen Sprachraum auch häufig als Eiweiß bezeichnet wird, ist ein essentieller Nährstoff, der idealen Muskelaufbau erst überhaupt ermöglicht. Zu Beginn ist zu sagen, dass Protein nicht nur zum Muskelaufbau im menschlichen Körper verwendet wird, sondern auch zur Bildung von Blutkörperchen, Haut, Knochen, Zellgewebe uvm. Proteine werden aus mehreren Aminosäuren gebildet, was immer im Körper selbst geschieht.

Essentiell & Nicht-essentiell

Es gibt essentielle und nicht-essentielle Aminosäuren. Nicht-essentielle Aminosäuren können vom Körper selbst erzeugt werden, während die essentiellen durch Nahrungszufuhr erst in den Körper gelangen müssen, um dort dann zu Protein zusammengeschlossen zu werden.

Während etwa Fleisch, Milchprodukte, Eier und Eiweißpulver üblicherweise sämtliche essentielle Aminosäuren beinhalten, sieht es für Veganer bzw. Vegetarier schon etwas düsterer aus. Soja, Bohnen oder Linsen zum Beispiel enthalten nämlich nur einen Teil der essentiellen Aminosäuren.

Verketten von Aminosäuren

Der menschliche Körper verbindet ja die essentiellen Aminosäuren, um dann das dadurch gewonnene Protein unter anderem für den Muskelaufbau verwenden zu können. Werden nicht alle essentiellen Aminosäuren über die Nahrung aufgenommen, werden somit eben genau diese Funktionen limitiert. Vegetarier und Veganer haben somit einen entscheidenden Nachteil, wenn es um Muskelaufbau geht. Neben dem Verwenden von Eiweißpulver ist die effektivste Lösung dem Folgen einer breit gefächerten Ernährung. Je unterschiedlicher die Gemüsesorten, die konsumiert werden, sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass dadurch ein komplettes Profil an essentiellen Aminosäuren zustande kommt.

Gemüse hat nie alle essentiellen Aminosäuren!

Möchtest du dir also eine effektive Mahlzeit nur aus Gemüse zusammenstellen, sollten so viele der folgenden essentiellen Aminosäuren wie möglich in den Nahrungsmitteln vorhanden sein:

Essentielle Aminosäuren

Essentielle Aminosäuren
Phenylalanin
Leucin
Methionin
Lysin
Isoleucin
Valin
Threonin
Tryptophan
Histidin
Arginin

Verwandte Seiten:

  1. Protein Shakes


4 Kommentare zu “Protein und Aminosäuren”

  1. etwas klugscheißerisch; aber Arginin ist nur bei Kleinkindern essentiell, die unwahrscheinlich die Zielgruppe eines ausgewogenen Trainings darstellen.(bevor Leute nach Arginin-Präparaten suchen…)

  2. Jop. Für Kinder essentiell aber kann auch für Erwachsene, die unter Stress stehen, helfen. Separate Arginin Supplements jedoch, halte ich natürlich für relativ sinnlos. Durch einen angemessenen Tagesbedarf (2-3g pro kg) an Protein, sollte Arginin nun wirklich nicht deine Sorge als Trainierender sein 😉

  3. Das klingt bisschen so, als wär „Protein“ ein Stoff. ^^ ProteinE (Plural) sind Stoffe, die aus über 100 (ungefähr… eine klare Grenze gibt’s nicht) Aminosäuren aufgebaut und „gefaltet“ sind. Je nachdem wie das Molekül gefaltet wird, hat es eine unterschiedliche Oberfläche – so wie Papier durch Origami verschiedene Gestalten annehmen kann. 😉 Die Oberfläche bestimmt dann die Funktion. Für Muskeln sind bestimmte Proteine relevant, aber sicher nicht alle. Der Körper baut sich eben diejenigen zusammen, die er gerade braucht. Und wie die Proteine aussehen soll, das ist in der DNA codiert. 🙂

  4. Jop! Hast du Recht! Vor allem die essentiellen Aminosäuren sind…naja steht eh schon im Namen.

    „Proteine“ selbst gibt es natürlich auch wieder verschiedene, aber im Endeffekt geht’s ja nur darum, welche Aminosäuren da enthalten sind. Dieser „Artikel“ sollte nur ein kurzer Einstieg ins Thema sein und vor allem zeigen, dass es doch einiges an Überlegungen bedarf, wenn sich jemand als Vegetarier oder Veganer im Gewichtheben durchschlagen möchte!

Schreibe einen Kommentar